Implantate entsprechen den höchsten Qualitätsanforderungen

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Brustzentrum Osnabrück an den Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg nutzt nur unbedenkliche Brustimplantate

Georgsmarienhütte. Das Brustzentrum Osnabrück an den Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg  nutzt nur unbedenkliche Brustimplantate. Dies betont der Leiter des Brustzentrums, Chefarzt Dr. Albert von der Assen.

Er reagiert mit diesem Hinweis auf Medienberichte über Implantate der französischen Firma Poly Implants Prothèses (PIP), durch die viele Patientinnen beunruhigt worden sind. Implantate dieser Firma waren gerissen.

Dr. von der Assen unterstreicht, dass die Implantate, die im einzigen zertifizierten Brustzentrum Osnabrücks eingesetzt werden, den höchsten Qualitätsanforderungen entsprechen und Beanstandungen bisher nicht bekannt seien. Die beanstandeten Implantate wurden hier nicht eingesetzt.

Am Brustzentrum Osnabrück werden Implantate verwendet, wenn die Brust aufgrund krankheitsbedingter Eingriffe rekonstruiert werden muss bzw. wenn Fehlanlagen oder eine sehr kleine Brust vorliegen. Jährlich werden ca. 300 Brustimplantate eingesetzt.

Das Brustzentrum Osnabrück ist eines der größten Zentren dieser Art in Deutschland.

Das Einzugsgebiet umfasst die Region Osnabrück, das Emsland und das südliche Oldenburger Münsterland. Am Brustzentrum Osnabrück werden ca. 500 Brustkrebs-Neuerkrankungen pro Jahr behandelt. 

Zurück zum Seitenanfang