Hilfe für Menschen in Nangina soll weitergehen

MHO - Marienhospital Osnabrück

Musikverein Blau-Weiß Espel Recke spendete für Kenia-Projekt der Niels-Stensen-Kliniken

 

Osnabrück/Recke. Hilfe für Menschen in Kenia: Der Musikverein Blau-Weiß Espel aus Recke hat den Erlös eines Benefizkonzerts in der St. Dionysius-Kirche in Recke in Höhe von 1069 Euro jetzt an den Verein „Hand in Hand mit Nangina“ übergeben. Dieser unterstützt ein Hilfsprojekt von Ärzten und Pflegern der Niels-Stensen-Kliniken.

Die Mitarbeiter aus dem Marienhospital Osnabrück, dem Christlichen Klinikum Melle und dem Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln operierten in diesem Jahr in Nangina gemeinsam mit afrikanischen Kollegen, halfen vielen kranken Menschen vor Ort und gaben ihr Wissen an die Kollegen in Kenia weiter.

Die Spende des Musikvereins Blau-Weiß Espel Recke solle dazu beitragen, dass die Hilfe fortgesetzt werden könne, sagte Dr. Klaus Flohr, Oberarzt der Klinik für Gynäkologie am Marienhospital Osnabrück. Er hat in den 90er Jahren als Entwicklungshelfer in dem afrikanischen Krankenhaus gearbeitet und das Hilfsprojekt initiiert. Er kündigte für das Jahr 2015 wieder einen Einsatz in Kenia an, bei dem auch weitere Mediziner wie zum Beispiel Kinderärzte und Allgemeinchirurgen einbezogen werden sollen.

Das Krankenhaus nahe der Grenze zu Uganda hat rund 90 Mitarbeiter, darunter zwei einheimische Ärzte, zwei deutsche Ärzte und mehr als ein Dutzend Krankenschwestern. Es gibt 100 Betten, verteilt auf Kinder- Erwachsenen und Entbindungsstation. Außerdem sind ein Labor, eine Apotheke, zwei OP-Räume und eine gut frequentierte Ambulanz vorhanden.

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang