Hilfe für David

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Franziskus-Hospital Harderberg behandelt seltene Krankheit eines achtjährigen Ungarn

Georgsmarienhütte. David Miksi freut sich, dass er langsam wieder gehen kann. Der Achtjährige aus Ungarn litt an einer seltenen Erkrankung der Hüfte, bei der es zum Untergang des Hüftkopfes kommt. „Seine Hüfte war gefährdet und bedurfte dringend einer Operation“, erläuterte Chefarzt Privatdozent Dr. Olaf Rolf, der den Jungen gemeinsam mit Oberarzt Dr. Jürgen Apel im Franziskus-Hospital Harderberg der Niels-Stensen-Kliniken behandelte.

Rückblende: David hatte seine Tante und seinen Onkel in Osnabrück besucht. Plötzlich klagte der kleine Gast über heftige Hüftschmerzen. Er war zwar bereits in Ungarn mit einem Splint am rechten Bein versorgt worden, allerdings hielt es seine Tante für sinnvoll, einen Orthopäden in Osnabrück aufzusuchen. Und der machte sogleich auf das hohe Risiko für Davids Hüfte aufmerksam. Eine OP war unumgänglich, die Kosten dafür wären aber von der ungarischen Krankenversicherung nicht übernommen worden. Also sprang der Freibettenfonds des Franziskus-Hospitals ein und ermöglichte die Operation. Die ist nach Auskunft der Ärzte gut verlaufen, sodass David bald wieder unbekümmert mit seinen Freunden spielen kann.

„Wir freuen uns, dass wir dank unserer Spender derartige Behandlungen für Kinder in außergewöhnlichen Situationen möglich machen können“, so Heinz Lunte vom Förderverein für Freibetten Franziskus-Hospital Harderberg, als er den kleinen David nach der OP besuchte. Um kranke Kinder auch weiterhin unterstützen zu können, seien Spenden auf das Konto des Fördervereins (Kontonummer 245100) bei der Sparkasse Osnabrück sehr hilfreich.

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang