Grundstein für Bettenhaus gesegnet

MHO - Marienhospital Osnabrück

Neubau am Marienhospital Osnabrück wird im Herbst 2011 fertig sein

Osnabrück. Einen Grund zum Feiern gab es jetzt an Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO): Dort wurde der Grundstein für das neue Bettenhaus gelegt und von Generalvikar Theo Paul, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Niels-Stensen-Kliniken, gesegnet.

„Mit dem Bau des Bettenhauses geht ein langjähriger Wunsch endlich in Erfüllung“, sagte Werner Lullmann, Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken. „Wir können damit die Qualität der Patientenversorgung und die Bedingungen für die Mitarbeiter deutlich verbessern.“

„Wir sind stolz, den Bau dieses Gebäudes unterstützen zu können“, betonte Dr. Boris Robbers vom Niedersächsischen Sozialministerium. Es sei eine gute Investition. Das Marienhospital habe sich ebenso wie die anderen Häuser des Verbundes sehr gut entwickelt. Er wünschte dem Bauvorhaben ein reibungsloses Gelingen.

Bürgermeister Burkhard Jasper freute sich, "dass alles zügig vorangeht". Das Bettenhaus sei eine dringende Notwendigkeit, sagte er. Das MHO trage in besonderer Weise zur Bedeutung der Gesundheitsregion bei, sein guter Ruf gehe weit über den Raum Osnabrück hinaus.

Der Pflegedirektor des Marienhospitals, Dieter Torbrügge, zeigte die Entwicklung der Bauaktivitäten auf und bezeichnete den Tag der Grundsteinsegnung als einen Tag der Freude. Er dankte allen am Bauvorhaben Beteiligten.

Das neue Bettenhaus trage dazu bei, die hohe Qualität des Marienhospitals sicherzustellen, unterstrich der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Alfred Sliwinski. Er wünschte dem Bauprojekt ein gutes Gelingen.

Das neue Gebäude wird vorausichtlich im Herbst 2011 fertig sein. Für das fünfstöckige Haus sind 207 Betten vorgesehen. Insgesamt entsteht damit eine zusätzliche Nettonutzfläche von rund 4650 Quadratmetern, das sind 21,6 Quadratmeter je Bett. 

Der Neubau ist um einen Innenhof angelegt. Großformatige Fenster erzeugen eine freundliche, wohnliche Atmosphäre. Das Haus ist so konzipiert, dass die Wege kurz sind. So wird die Organisation im Krankenhaus erleichtert.

Die Kosten  für das Projekt belaufen sich auf insgesamt 24,5 Millionen Euro, fünf Millionen Euro werden vom Land Niedersachsen übernommen.

Das Marienhospital Osnabrück hat 545 Betten. Jährlich werden dort weit über 25.000 Patienten stationär behandelt.

 

 

Zurück zum Seitenanfang