Erste-Hilfe-Filme in Stadtbussen

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

Bildungszentrum St. Hildegard und Stadtwerke wollen für schnelles Handeln am Unfallort sensibilisieren

Osnabrück. Erste-Hilfe-Filme sollen künftig in den Osnabrücker Stadtbussen zu sehen sein. Das Bildungszentrum St. Hildegard der Niels-Stensen-Kliniken und die Stadtwerke Osnabrück wollen mit diesem gemeinsamen Projekt die Bevölkerung für die Bedeutung der schnellen Ersthilfe am Unfallort sensibilisieren.

In den Filmen erläutern Studenten des Bildungszentrums an Fallbeispielen, wie sinnvoll geholfen werden kann. Dazu gehört zum Beispiel die Notfallsituation eines Herzstillstandes. Denn gerade hierbei sind die ersten drei bis fünf Minuten entscheidend.

Die Idee zu diesem auch bundesweit neuartigen Projekt hatte Ansgar Rotert vom Bildungszentrum St. Hildegard: „Wir wollten einen Weg finden, um mitten im Alltag, wo Notfälle passieren, aufzuklären“, sagt er: „In den Stadtbussen werden die realitätsnah gedrehten Filme von vielen Menschen wahrgenommen. Wir möchten damit einen Beitrag für ein stärkeres öffentliches Bewusstsein für die Herz-Lungen-Wiederbelebung leisten.“ Die Stadtwerke seien sofort bereit gewesen, das Projekt zu unterstützen, freut sich Rotert.

Die Dreharbeiten fanden am Osnabrücker Hauptbahnhof und am Dom statt. Der rund 45 Sekunden lange Film soll voraussichtlich noch im November in den Stadtbussen zu sehen sein.

Parallel dazu finden im Bildungszentrum St. Hildegard (Detmarstraße 2-4) Kurse zur Herz-Kreislauf-Wiederbelebung statt: am Mittwoch, 12. November, und am Dienstag, 18. November, jeweils von 18 - 21 Uhr.  Auf dem Programm der Reanimationskurse stehen Erläuterungen und praktische Übungen für Notfallsituationen. Den Kurs veranstalten die Klinik für Innere Medizin/Kardiologie am Marienhospital Osnabrück und das Bildungszentrum St. Hildegard in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung e.V. Informationen und Anmeldungen unter Telefon 0541/326- 7700.

 

 

Zurück zum Seitenanfang