Enge Zusammenarbeit gelobt

MHO - Marienhospital Osnabrück

Deutsche Krebsgesellschaft bescheinigt dem Darmkrebszentrum des Marienhospitals Osnabrück hohe Qualität

 

 

Osnabrück. Den häufiger werdenden Darmerkrankungen begegnen die Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück gemeinsam mit kompetenten Partnern. Sie arbeiten im Darmkrebszentrum zusammen, dem die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und weitere medizinische Fachgesellschaften jetzt hervorragende Arbeit bestätigten. Dafür erhielt es die Bestätigung von OnkoZert.

Mit der Zertifizierung des Darmkrebszentrums nach den besonders strengen Richtlinien von OnkoZert sind permanente und unabhängige Kontrollen des Zentrums verbunden. Außerdem dürfen nur hochqualifizierte Mitarbeiter, die sich ständig weiterbilden, an der Behandlung der Patienten mitwirken.

„Die Patienten wissen so, dass ihnen die bestmögliche Medizin zu gute kommt“, sagt Chefarzt Prof. Dr. Christoph Nies. Ihnen und ihren Angehörigen gebe die Zertifizierung die Sicherheit, dass die Versorgung auf einem hochprofessionellen Niveau stattfinde. Dazu zähle zum Beispiel die Verpflichtung zur engen Zusammenarbeit aller Partner. So gebe es regelmäßige Konferenzen, bei denen alle Fälle durchgesprochen werden. „Ferner stimmen sich die Beteiligten gegenseitig ab und nehmen an speziellen Fort- und Weiterbildungen teil. Außerdem initiieren sie auch Informationsveranstaltungen für Patienten.“ Das engmaschige Netz des Darmkrebszentrums begleite die Patienten in allen Phasen ihrer Erkrankung, betont Chefarzt Prof. Dr. Michael K. Müller: „Von der Erstdiagnose über die Therapie bis zur Nachsorge garantieren wir die aktuell bestmögliche und lückenlose Behandlung nach dem aktuellen medizinischen Stand der Forschung.“

Zu den Partnern im Netzwerk gehören neben der stationären, teilstationären sowie ambulante Versorgung auch niedergelassene Gastroenterologen, Hämatoonkologen und Chirurgen. Dadurch werde garantiert, dass Diagnostik, Therapie und Nachsorge Hand in Hand gehen.

Als weiteres Haus im Verbund der Niels-Stensen-Kliniken befindet sich aktuell auch das Franziskus-Hospital Harderberg  im Überprüfungsprozess nach den Richtlinien von OnkoZert.

In Deutschland sterben jährlich rund 30.000 Menschen an den Folgen eines Dickdarm- oder Mastdarmtumors. Mit etwa 70.000 Neuerkrankungen stellt das so genannte kolorektale Karzinom eines der am häufigsten verbreiteten Krebsleiden dar.

 

 

Zurück zum Seitenanfang