„Dicke Beine“ müssen nicht sein

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

Erster Venenaktionstag in den Niels-Stensen-Kliniken Altenpflegeheim Haus St. Michael für Heimbewohner und Gäste aus dem Wittlager Land

 

 

Ostercappeln. Auch im Alter müssen „dicke Beine“ nicht sein. Das erfuhren jetzt die Bewohner der Niels-Stensen-Kliniken Altenpflegeheim Haus St. Michael beim ersten Venenaktionstag. Daran nahmen auch zahlreiche interessierte Senioren aus dem Wittlager Land teil.

Eingeladen hatten Heimleiterin Schwester M. Gabrielis und Pflegedienstleiterin Karin Niehenke gemeinsam mit Gehrmeyer Orthopädie. Bei der Veranstaltung wurde nicht nur über Krampfadern und Ödeme sowie deren Behandlung informiert, sondern es wurden auch gezielte Venenflussmessungen vorgenommen. „Damit haben wir einen wichtigen Beitrag zur Ödemvorsorge leisten können“, so die Heimleiterin.

Außerdem gab es Informationen und Tipps zum Thema Kompressionsstrumpf, Hautpflege und Wundversorgung. Denn in Deutschland sind rund 22 Millionen Menschen von der Volkskrankheit Venenleiden betroffen. Oftmals werden Erkrankungen an den Beinvenen nicht erkannt oder als Bagatelle betrachtet. Viele Venenleiden werden deshalb nicht behandelt. Sie verschlechtern somit schleichend das Krankheitsbild und fördern gleichzeitig das Risiko, an einer Thrombose oder einem offenen Bein (Ulcus cruris) zu erkranken.

 

 

Zurück zum Seitenanfang