Diabetes- und Stoffwechseltag zum 10-jährigen Jubiläum der diabetischen Fußambulanz

MHO - Marienhospital Osnabrück

Veranstaltung für Interessierte, Betroffene und Angehörige am 25. September im Marienhospital Osnabrück

Osnabrück. Diabetes ist in Osnabrück zu einer der häufigsten Krankheiten geworden. Spätfolgen dieser Krankheit können Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenerkrankungen und Augenveränderungen sein. Bei 25 Prozent aller Diabetiker kann es zu einem sogenannten diabetischen Fuß kommen. Häufigster Auslöser für damit zusammenhängende Verletzungen am Fuß sind ungeeignete Schuhe.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der diabetischen Fußambulanz an den Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) veranstaltet das Diabetes-Team am Samstag, 25. September, einen Diabetes- und Stoffwechseltag. Patienten,  Angehörige und Interessierte können sich von 10 bis 16 Uhr über die Zuckerkrankheit sowie damit zusammenhängende Krankheiten und aktuelle Therapieformen informieren. Das umfassende Programm beinhaltet Vorträge von Experten aus dem MHO  zu Themen rund um die weit verbreitete Krankheit.

Die "Gesunde Ernährung – nicht nur bei Diabetes" betrachtet Dr. Florian Bauer in seinem Vortrag. Oberarzt Matthias Groppe referiert über das Thema „Ab wann habe ich Diabetes, kann ich das verhindern oder vorbeugen“.  Über Diabetes und körperliche Aktivität spricht Hartmut Rosemann. Die richtige Behandlung von Diabetes ist Bestandteil des Vortrages von Dr. Tobias Hoge.

Die Selbsthilfe Gruppe SHG Osnabrück, der OSC – Sport für Diabetiker, der Caritasverband Osnabrück sowie die Podologiepraxis geben während der Veranstaltung Einblicke in ihre Arbeit. Eine Ausstellung zeigt die aktuellen medizinischen Produkte rund um den Diabetes. Alle Besucher können  Blutzucker, Cholesterin Körperfettzusammenhang und Blutdruck bestimmen lassen. Außerdem werden eine Untersuchung der Füße sowie Fußdruckmessungen im Fußmobil angeboten. Tipps und Anregungen zur richtigen Ernährung sowie zur aktiven Bewegung runden das Programm ab.

Diabeteskranke haben zu hohe Blutzuckerwerte. Dafür ist eine Störung im Blutzuckerregelkreis verantwortlich, die verschiedene Ursachen haben kann. So werden bei der  Stoffwechselerkrankung die beiden Formen Typ 1 und Typ 2 unterschieden. Diabetes betrifft Männer und Frauen in jedem Lebensalter.

Um Folgeerkrankungen durch den Diabetes zu vermeiden, ist eine frühzeitige spezifische Behandlung unerlässlich. Beim Typ 2-Diabetes ist eine Umstellung der Lebensweise mit viel Bewegung und einer Gewichtsreduktion nicht nur lebenswichtig: Menschen mit Diabetes bekommen ihre Erkrankung durch eine gezielte Behandlung weitgehend in den Griff.

Die Veranstaltung soll helfen, sich über die Krankheit zu informieren und sich gegenseitig austauschen zu können.

 

 

Zurück zum Seitenanfang