Der heiße Draht zum Hausarzt

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

Niels-Stensen-Kliniken richten Ärzteportal ein

Georgsmarienhütte. Der heiße Draht zum Hausarzt: Die Niels-Stensen-Kliniken richten ein digitales Portal ein, über das zuweisende Ärzte direkt auf die Daten ihrer Patienten zugreifen können, vorausgesetzt, die Patienten stimmen dem zu. Dr. Bernd Runde, der als stellvertretender Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken das Projekt leitet, betont: „Mit diesem neuen Angebot wollen wir den Service für die niedergelassenen Ärzte erhöhen und unseren Beitrag dazu leisten, dass die Weiterbehandlung der Patienten reibungslos möglich ist.“ 

 

Zugleich unterstreicht Dr. Runde: „Wir haben alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, damit sich unsere Patienten absolut darauf verlassen können, dass ihre Daten sicher sind.“ Das neue Portal ist auf die Computerprogramme abgestimmt, die in den meisten Arztpraxen verwendet werden. Anderenfalls ist ein besonders gesicherter Internetzugang möglich. 

 

Der Vorteil des Systems liegt auf der Hand: Wenn Patienten aus einem der sechs Krankenhäuser der Niels-Stensen-Kliniken kommen, können Ärzte demnächst noch schneller auf diese Informationen zugreifen. Denn nach dem Krankenhausaufenthalt steht für die meisten Patienten zunächst der wichtige Gang zum Hausarzt oder zum Facharzt an, um über die Weiterbehandlung zu sprechen. Der Entlassbrief des Krankenhauses ist dann die wesentliche Grundlage, da er alle wichtigen Informationen für den Arzt enthält. Auf diesen muss künftig nicht mehr lange gewartet werden.

 

Zu den Niels-Stensen-Kliniken gehören das Christliche Klinikum Melle, das Franziskus-Hospital Harderberg, das Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln, das Marienhospital Ankum-Bersenbrück, das Marienhospital Osnabrück und die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche.

 

Zurück zum Seitenanfang