Dank und Anerkennung

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Friedrich-Wilhelm Ehlers nach 32 Jahren als Leiter der Krankenhausapotheke der Niels-Stensen-Kliniken verabschiedet

 

Georgsmarienhütte. Dank und Anerkennung für Friedrich-Wilhelm Ehlers: Der langjährige Leiter der Krankenhausapotheke der Niels-Stensen-Kliniken am Standort Franziskus-Hospital Harderberg ist im Rahmen eines Gottesdienstes und einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet worden.

 

Geschäftsführer Michael Kamp würdigte seinen 32-jährigen Dienst am Harderberg. Er dankte dem 60-jährigen „für die Bereitschaft, sich in außergewöhnlichem Maße für das Franziskus-Hospital und im Folgenden auch für die weiteren Einrichtungen, für die die Arzneimittelversorgung übernommen wurde, einzubringen“. Kamp lobte die Art und Weise, in der er diese Verantwortung getragen habe: „Sie waren nie ein Mensch der lauten Töne aber zeigten immer ein Maximum an Verlässlichkeit und Loyalität. Und das war wahrscheinlich ihr Erfolgsrezept.“ 

 

Kamp gab auch einen Rückblick auf die Entwicklung der Apotheke während der 32-jährigen Dienstzeit von Friedrich-Wilhelm Ehlers:  Diese sei von der ehemals alleingestellten Krankenhausapotheke zu einer Apotheke mit derzeit rund 20 internen und externen Kunden und einem Jahresumsatz von über 20 Millionen Euro gewachsen. Als größte externe Kunden nannte Kamp das Klinikum Osnabrück, die Schüchtermann-Schillersche Kliniken, die St. Ansgar GmbH sowie die Euregio-Klinik Nordhorn. 

 

Eine solche Entwicklung lasse sich nur mit einem starken Team umsetzen, sagte Kamp. Er bedankte sich bei allen Mitarbeitern der Apotheke für die „immer wieder größtmögliche Flexibilität, wie zuletzt im Fall der Sanicare-Insolvenz, als innerhalb kürzester Zeit eine Notfallversorgung für viele Krankenhäuser der Region eingerichtet worden ist.“

 

Kamp blickte auch in die Zukunft und betonte: „Nicht zuletzt mit dem Neubau des Herstellungsbereiches werden wir einen deutlichen Fortschritt in der Versorgungsqualität erreichen.“ Mit dem rund fünf Millionen Euro teuren Neubau werde auch die räumliche Situation für den verbleibenden Teil der Apotheke verbessert. Damit würden zudem die dortigen Arbeitsplätze attraktiver gestaltet. Die Inbetriebnahme des neuen Gebäudes ist für Juli 2013 geplant. 

 

Zurück zum Seitenanfang