Cedrik rappt das Krankenhaus

MHO - Marienhospital Osnabrück

19-Jähriger aus Hagen blickt mit ungewöhnlichem Song auf seine Freiwilligenzeit im Marienhospital Osnabrück zurück

Osnabrück/Hagen. Seine Sprache ist die Musik. Er spielt Keyboard, singt und hat sich auch das Schlagzeugspielen selbst beigebracht. Nach seinem Abitur an der Ursulaschule startete Cedrik Plogmann aus Hagen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Marienhospital Osnabrück (MHO) der Niels-Stensen-Kliniken und fasste seine Erlebnisse in einem Rap-Song zusammen. „Ein Dankeschön an alle, die mich auf meinem Weg begleitet haben“, sagt er.

Das Musikvideo mit dem Titel „Mein Herz schlägt“ hat er komplett in Eigenregie aufgenommen und produziert. Bei youtube (https://www.youtube.com/watch?v=TwRVzs8unCU) gibt es schon viele Fans. Denn der Song ist eingängig, authentisch und sagt mehr als 1000 Worte.

Es sei eine schöne Zeit gewesen auf der Station E2 (Unfallchirurgie und HNO) im Marienhospital, ein tolles Team und er habe viel gelernt, berichtet der 19-Jährige. Das FSJ wollte er nutzen, um zu ergründen „ob der Bereich Krankenhaus etwas für mich ist“. Auch wenn es zeitweise stressig auf der Station gewesen sei, habe ihm die Arbeit dort immer Spaß gemacht.

Jetzt möchte Cedrik Medizin studieren, hat sich für das Wintersemester beworben. Sollte es nicht klappen, macht er am Marienhospital eine Ausbildung zum Krankenpfleger.

Vielen jungen Menschen dient der Freiwilligendienst als Berufsorientierung. Zurzeit arbeiten sechs von ihnen im pflegerischen Bereich des MHO. Das Interesse nimmt zu. Über den Freiwilligendienst im MHO berichtet aktuell auch das Magazin ECHT des Bundesfreiwilligendienstes, das zwei junge MHO-FSJler und ihre Erfahrungen in einer mehrseitigen Reportage vorstellt.

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang