Bundesweit für Belange schwerstkranker und sterbender Menschen zuständig

SRO - Krankenhaus St. Raphael

Prof. Dr. Winfried Hardinghaus an der Spitze des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes

Ostercappeln/Berlin. Prof. Dr. Winfried Hardinghaus ist zum kommissarischen Vorsitzenden des Deutschen Hospiz – und Palliativverbandes (DHPV) gewählt worden. Die Wahl fand aufgrund des Rücktritts der bisherigen Vorsitzenden, Marlene Rupprecht,  statt. Prof. Dr. Hardinghaus übernimmt den Vorsitz zunächst bis zur vorgezogenen Neuwahl des Gesamtvorstandes durch die Mitgliederversammlung im November.

 

„Ich nehme die Herausforderung gerne an“, so der Ärztliche Direktor der Niels-Stensen-Kliniken Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln und Franziskus-Hospital Harderberg sowie Gründer von Spes Viva: „Ich möchte meine Erfahrungen aus der langjährigen palliativmedizinischen Tätigkeit in Ostercappeln und am Marienhospital Osnabrück auch bundesweit für die Belange schwerstkranker und sterbender Menschen einsetzen.“

 

Der DHPV ist auch die  Interessensvertretung der Hospizbewegung sowie aller Hospiz -und Palliativeinrichtungen in Deutschland. Als Dachverband der überregionalen Verbände und Organisationen  sowie als  Partner im Gesundheitswesen und in der Politik steht er für über 1 000 Hospiz- und Palliativdienste und -einrichtungen, in denen sich rund 100 000 Menschen ehrenamtlich, bürgerschaftlich und hauptamtlich engagieren.

 

Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband initiiert die Gestaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen, wie  derzeit gegen die organisierte Sterbehilfe oder für die Reform der Pflege. Er unterstützt ambulante und stationäre Vernetzungen und beteiligt sich an Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Weiterbildung.

 

Die Geschäftsstelle des DHPV befindet sich in Berlin. Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.

 

Hardinghaus ist seit 2009 auch Leiter der Niedersächsischen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Hospizarbeit und Palliativversorgung mit Sitz beim Landkreis Osnabrück sowie Gründer  des Hospiz- und Palliativstützpunktes Osnabrück.

 

Zurück zum Seitenanfang