Brustzentrum bei Qualitätsüberprüfung erfolgreich

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Bei Zahl der Neuerkrankungen bundesweit ganz vorne - Fachprüfer lobten sehr gute Kooperation

Georgsmarienhütte/Osnabrück. Das Brustzentrum Osnabrück mit Sitz an den Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg hat bei einer Qualitätsüberprüfung erfolgreich abgeschnitten. Die Prüfer der OnkoZert, der Zertifizierungsgesellschaft der Deutschen Krebsgesellschaft, und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) lobten die hervorragende Zusammenarbeit aller beteiligten Fachkräfte und Institutionen.

Beeindruckend sei zudem, dass das Brustzentrum nach der Höhe seiner Behandlungszahlen von Neuerkrankten fast unmittelbar auf das Brustzentrum der größten deutschen Klinik, der Charité in Berlin, folge.

Die Prüfer bescheinigten dem Zentrum auf dem Harderberg ein Höchstmaß an fachlicher Kompetenz. Das hänge auch mit der perfekten Zusammenarbeit im Netzwerk zusammen. Außerdem lobten sie die exzellente medizintechnische Ausstattung.

"Wir freuen uns sehr über diese positive Bewertung", so der Leiter des Brustzentrums, Chefarzt Dr. Albert von der Assen: "Sie ist ein Beweis für das außerordentliche Engagement aller Mitarbeiter." Geschäftsführer Michael Kamp betonte, dass das Brustzentrum ein wichtiges Aushängeschild für das Haus sei. Es habe sich weit über die Region hinaus einen Namen gemacht.

Im Brustzentrum Osnabrück arbeiten rund 25 Mediziner und Therapeuten aus Stadt und Landkreis Osnabrück erfolgreich zusammen, um eine optimale Versorgung der betroffenen Frauen zu erzielen. Das Brustzentrum Osnabrück gehört in dieser Form zu den größten in Deutschland. Operiert werden rund 600 neu erkrankte Patientinnen im Jahr. Mehr als 90 Prozent aller Brustkrebserkrankungen in und um Osnabrück werden hier behandelt.

 

Zurück zum Seitenanfang