Breites Kompetenzspektrum

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Neue Leitende Ärztin für die Unfallchirurgie im Franziskus-Hospital Harderberg

Georgsmarienhütte. Dr. Ute Hohage ist als neue Leitende Ärztin der Unfallchirurgie im Franziskus-Hospital Harderberg der Niels-Stensen-Kliniken feierlich in ihr Amt eingeführt worden. 

„Sie ist keine Unbekannte im Haus“, sagte Geschäftsführer Michael Kamp: „Seit 1994 ist sie im Marienhospital Osnabrück und parallel zeitweise im Franziskus-Hospital tätig gewesen.“ Sie könne auf ein hochmotiviertes Team zurückgreifen. „Wir freuen uns, dass die Unfallchirurgie wieder ein Gesicht hat“, so Kamp: Frau Dr. Hohage decke ein breites Kompetenzspektrum ab.

In Vertretung des Ärztlichen Direktors Dr. Winfried Hardinghaus begrüßte Chefarzt Dr. Heiko Schotte die neue Leitende Ärztin: „Wir freuen uns, dass sie die Aufgabe hier übernimmt. Wir haben sie als menschlich und fachlich hochkompetente Kollegin kennen und schätzen gelernt. Es wird eine gute Zusammenarbeit.“

Dr. Ute Hohage stammt gebürtig aus dem ostfriesischen Leer, ist in Osterode am Harz aufgewachsen und hat dort vor ihrem Medizinstudium ein freiwilliges soziales Jahr in der Altenpflege geleistet. Danach hat sie in Bremerhaven, Oldenburg und Emden an verschiedenen Kliniken gearbeitet, bis sie nach Osnabrück an das Marienhospital kam.

Ihr Dank galt Chefarzt Prof. Dr. Bernhard Stallkamp für eine umfangreiche chirurgische Ausbildung und Prof. Dr. Uwe Joosten für eine herausragende unfallchirurgische und auch handchirurgische Ausbildung. „Beide haben mir somit wichtiges Rüstzeug für meinen weiteren Weg gegeben“, sagte Dr. Ute Hohage. Zudem dankte sie Chefarzt Privatdozent Dr. Olaf Rolf vom Franziskus-Hospital Harderberg, bei dem sie ihre Ausbildung zur Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie komplettieren konnte.

Als neue Leitende Ärztin der Unfallchirurgie möchte die 48-Jährige auf das vorhandene Leistungsspektrum aufbauen und es Stück für Stück erweitern: „Ich freue mich darauf, die Unfallchirurgie gemeinsam mit meinem engagierten Team weiterzuentwickeln.“

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang