Beschwerden im Oberbauch

EKT - Elisabeth Krankenhaus Thuine

Chefarzt Prof. Dr. Dr. Thomas Carus beantwortet am 13. Januar Fragen rund um Vorsorge, Diagnostik und Therapie

Beschwerden im Oberbauch treten häufig nach dem Essen auf und haben vielfältige Ursachen. Die häufig betroffenen Organe sind Magen, Zwölffingerdarm, Leber und Gallenblase sowie die Bauchspeicheldrüse. Prof. Dr. Dr. Thomas Carus, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie am Elisabeth-Krankenhaus Thuine der Niels-Stensen-Kliniken, beantwortet am Mittwoch, 13. Januar, von 14 bis 15.30 Uhr Fragen rund um Vorsorge, Diagnostik und Therapie. Erreichbar ist er unter Telefon 05902 / 951-513 oder auch per E-Mail: thomas.carus@niels-stensen-kliniken.de.

Gallensteine kommen bei 15 Prozent aller Frauen und 7,5 Prozent aller Männer im Laufe des Lebens vor. Sie können viele Jahre lang stumm ohne Symptome bleiben aber auch zu stärksten Bauchkrämpfen und Entzündungen in der Bauchhöhle führen. Typisch ist das Auftreten von rechtsseitigen Oberbauchkrämpfen besonders nach fettreichem Essen – wie zum Beispiel nach der Weihnachtsgans. Da aber auch Tumorerkrankungen Oberbauchbeschwerden verursachen können, ist eine medizinische Abklärung sehr wichtig. Hierbei kann geklärt werden, ob das Gallensteinleiden durch eine operative Entfernung der Gallenblase therapiert werden soll. Nach einer solchen Operation, die zu über 90 Prozent auf dem Weg der so genannten „Schlüssellochtechnik“ durchgeführt werden kann, verbleiben die Patienten in der Regel heutzutage nur noch zwei bis drei Tage im Krankenhaus.

Zurück zum Seitenanfang