30-jähriges Bestehen gefeiert

MHO - Marienhospital Osnabrück

Gelbe Engel am Marienhospital ehrenamtlich für Patienten aktiv

 

 

Osnabrück. Gerta Ostermann brachte es auf den Punkt: „Es ist wichtig, Brücken zu bauen“, sagte sie im Rahmen der Feier zum 30-jährigen Bestehen der Katholischen Krankenhaus-Hilfe in den Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück. Die Leiterin der Gelben Engel betonte, gerade im Krankenhaus gebe es gute und traurige Zeiten. Es sei nicht nur für die Kranken bedeutsam, sich an den kleinen Schritten und Dingen im Leben zu erfreuen. Ihr Dank galt allen Mitarbeiterinnen der Katholischen Krankenhaus-Hilfe und vor allem ihren Vorgängerinnen Else  Lemper und Edeltraud Siekmeyer.

Sie habe viele gute Wünsche erhalten, sagte Frau Ostermann. Diese setzten sich unter anderem auch in den Ansprachen von Anneliese Florack (Vorsitzende Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Krankenhaushilfe), Ehrengast Else Lemper, Krankenhausseelsorger Pfarrer Gerd Robben, Alfred Sliwinski (Mitarbeitervertretung), Monika Sewöster-Lumme (Caritas-Konferenzen Deutschlands) und Geschäftsführer Rudi Fissmann fort. Bereits im Festgottesdienst hatte Generalvikar Theo Paul deutlich gemacht, wie wichtig der ehrenamtliche Dienst am Kranken ist: „Es ist nicht alles mit Geld zu bezahlen.“ 

Für gute Stimmung sorgte bei der Veranstaltung unter anderem die Humortrainerin Elaisa Schulz aus Bielefeld, die in ihrem Auftritt auf amüsante Weise die Aufnahme ins Ehrenamt anstrebte.

Bei der Festveranstaltung wurde auch Rückblick gehalten: 1981 begann der ehrenamtliche Krankenhausdienst im Marienhospital Osnabrück. Wegen der gelben Kittel wurden die Ehrenamtlichen liebevoll die „Gelben Engel“ genannt. Dieser Name ist bis heute erhalten geblieben. Zurzeit gehören 23 Frauen zur Krankenhaushilfe. In etwa zwei- bis dreimonatigen Abständen trifft sich die Gruppe zum Austausch. Auf dem Programm stehen außerdem Ausflüge und die Teilnahme am Betriebsfest sowie an der Adventsfeier des Marienhospitals.

Im fünfjährigen Rhythmus feiert die Krankenhaushilfe des Marienhospitals Jubiläum, das durch eine feierliche Heilige Messe eingeleitet wird. Das Selbstverständnis ist in den 30 Jahren immer gleich geblieben: „Die Katholische Krankenhaus-Hilfe ist ein ehrenamtlicher Dienst, der aus christlicher Überzeugung und der Bereitschaft zu sozialem Engagement geleistet wird“, so Frau Ostermann: „Die evangelischen und katholischen Mitarbeiterinnen sind freiwillige Helferinnen, die als Mitbürgerinnen ihre Fähigkeiten und einen Teil ihrer freien Zeit in den Dienst der Kranken stellen wollen. Sie sind für die Patienten da, die während eines Krankenhausaufenthaltes ihre Hilfe und Unterstützung brauchen.“

Denn während des Aufenthaltes im Marienhospital sollen sich die Patienten so wohl wie möglich fühlen. Neben der optimalen medizinischen Versorgung gehört viel menschliche Wärme und Ansprache dazu. Von montags bis freitags gehen die Mitarbeiterinnen der Krankenhaushilfe vormittags über die Stationen. Die Gelben Engel schenken den Kranken ihre Zeit und ihre Zuwendung. Auch kleinere Besorgungen am Kiosk oder in der Stadt sowie das Anmelden von Telefon und Fernsehen gehören zu ihren Aufgaben. Durch persönliche Beratung und Begleitung werden die neuen Mitarbeiterinnen auf ihre Aufgabe vorbereitet. Dazu nehmen sie auch an Schulungen und Seminaren teil.

Gerta Ostermann: „Nicht nur für die Kranken, auch für die Helfer selbst ist die ehrenamtliche Tätigkeit wichtig und eine persönliche Bereicherung.“ Sie dankte allen für die guten Wünsche und die Geschenke zum 30-jährigen Bestehen. So erhielten die Gelben Engel unter anderem einen Gutschein „Echte Osnabrückerinnen-Stadtführung mit anschließendem Kaffeetrinken“, der von Rudi Fissmann überreicht wurde.

Interessenten können montags bis freitags von 9 bis 9.30 Uhr unter der Nummer 0541/326-2252 telefonisch Kontakt aufnehmen oder sich per Post wenden an: KKH „Gelbe Engel“, Niels-Stensen-Kliniken / Marienhospital Osnabrück, Bischofsstraße 1, 49074 Osnabrück.

 

Zurück zum Seitenanfang