Das IT - Management der Niels-Stensen-Kliniken

Mit der Einführung eines einheitlichen Krankenhaus-Informations-Systems im Jahre 2002 und der damit verbundenen Zusammenführung der EDV- Mitarbeiter des Franziskus-Hospitals Harderberg und des Marienhospitals Osnabrück wurde der Grundstein für die zentrale EDV- Abteilung der damaligen MKO und heutigen Niels-Stensen-Kliniken geschaffen.

Aus der EDV- Abteilung entwickelte sich - durch rasanten Fortschritt der Informationstechnologie im Verbund mit einem beachtlichen Anstieg des Aufgabenvolumens und der ständig geforderten Weiterentwicklung des Personals - das IT-Management.

Mittlerweile betreut das aus 15 Mitarbeitern bestehende IT-Team acht Krankenhäuser, ein Bildungszentrum, eine Fachklinik für Psychosomatik sowie diverse Altenheime mit über 3000 Mitarbeitern und mehr als 2000 PC-Arbeitsplätzen. Die IT-Zentrale befindet sich im Marienhospital Osnabrück, verfügt dort über zwei Rechenzentren mit ca. 120 Servern, mehr als 20 Datenbanken und versorgt die angeschlossenen Häuser über 15 Kilometer Glasfaser-, ca. 160 km Kupferkabel sowie zwei Funkstrecken.
Neben dem zentralen Krankenhaus-Informations-System administriert das IT-Team ca. 200 weitere Applikationen mit einem Gesamtdatenaufkommen von jährlich mehr als 5TB (Terabyte).
Der IT-Service besteht aus einem zentralen Support, der sich aus Hotline, Helpdesk, mobilem Vor-Ort-Einsatz sowie einer 24-Stunden-Bereitschaft zusammensetzt.

War es bis vor einiger Zeit noch unsere Hauptaufgabe, den täglichen Workflow durch PC-Aufstellung bzw. Reparatur, Austausch von Verbrauchsmaterial oder Hilfestellung im Office zu gewährleisten, so prägen heute Begriffe wie PACS, digitale Krankenakte, digitales Diktieren, Bilddatenmanagement, DICOM, HL7 und vieles mehr unseren beruflichen Alltag.

Wir werden auch zukünftig die Pflicht haben, in den angeschlossenen Häusern kostenbewusst, effizient und zukunftsorientiert für einen störungsfreien und ausfallsicheren Workflow und die damit verbundene Prozessoptimierung zu sorgen.

Stellen wir uns dieser Aufgabe.

Klaus Wystub