Selbsthilfe / selbsthilfefreundliches Krankenhaus


Das Marienhospital Osnabrück versteht sich als selbsthilfefreundliches Krankenhaus und kooperiert unmittelbar mit Selbsthilfegruppen sowie mit der regionalen Unterstützungsstelle, dem Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt beim Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück.

Selbsthilfegruppen sind freiwillige Zusammenschlüsse von Menschen mit gleichen  Erkrankungen oder ähnlichen schwierigen Lebenssituationen.
Diese Themen können jeden treffen: Krebs, Ängste, Epilepsie, Trauer, Multiple Sklerose, Missbrauch, Sucht, und viele andere mehr.
Menschen in Selbsthilfegruppen tauschen sich regelmäßig aus, sie helfen und stärken sich gegenseitig und eignen sich Wissen über ihre Krankheit oder Lebenssituation an.
Grundlage der Selbsthilfegruppen ist die Gemeinsamkeit und das gegenseitige Verständnis.

Selbsthilfegruppen sind anerkannte Partner in der Gesundheitsversorgung und können eine wertvolle Ergänzung zu den anderen bestehenden Angeboten sein.

Weitere Informationen zum Thema Selbsthilfe und zu Selbsthilfegruppen gibt es:


Das kostenlose Infoterminal zum Thema Selbsthilfe wurde in Zusammenarbeit mit dem Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt beim Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück eingerichtet. Gefördert wurde das  Projekt von der AOK - Die Gesundheitskasse.

Alle Interessierten (Patienten und Besucher) können darüber kostenlos Internetseiten zum Thema Selbsthife aufrufen und Kontaktinformationen von Selbsthilfegruppen recherchieren. Das Infoterminal ist für Rollstuhlfahrer geeignet und wird über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert. Es ist rund um die Uhr frei zugänglich (über der Eingangshalle, Ebene 3).

Rund 100 Personen nutzen dieses Angebot jeden Monat.

Film 2: Weitere Dienste