Fortbildungen/Kurse der Geburtshilfe und Frauenheilkunde

Vom Babyschwimmen bis zur Brustabtastung bieten unsere MitarbeiterInnen verschiedene Kurse und Fortbildungen an (bitte anklicken):

Geschwisterkurs

Liebe Eltern,

mit dem zweiten Kind kommen nochmals Veränderungen auf eine Familie zu. Nachwuchs im familiären Königreich bedeutet für die Geschwister, die bis dahin Prinzessinnen und Prinzen waren und uneingeschränkte Aufmerksamkeit hatten, einen "Entthronungsschock". Geschwister sollen sich mögen und Freunde sein, doch die Beziehung zwischen Geschwistern ist sehr sensibel. Eifersucht und Verlustangst sind normale Reaktionen des älteren Kindes.

Im Geschwisterkurs werden die Kinder in Begleitung ihrer Eltern auf den Familienzuwachs vorbereitet. Eine Kinderkrankenschwester, Krankenschwester oder Hebamme wird die "werdenden Brüder und Schwestern" in spielerischer Art und Weise auf ihre neue Rolle vorbereiten. So wird der praktische Umgang mit einem Baby anhand einer Puppe geübt. Es wird erklärt, warum das Baby viel Zuwendung und Aufmerksamkeit von den Eltern benötigt, und wie Ihr Kind Ihnen dabei helfen kann.

Nicht Neid und Aggressionen auf das Baby, sondern Stolz auf die neue Rolle als älteres Geschwister sollen geweckt werden. Und ganz nebenbei erfahren die Kinder, dass eine Krankenhausumgebung nichts Schlimmes ist.

Die Kinder erfahren,

  • was das Baby in Mamas Bauch macht
  • wo das Baby zur Welt kommen wird
  • was das Baby macht, wenn es auf der Welt ist
  • was das Baby isst und trinkt
  • wie das Baby gewickelt wird
  • wie man das Baby am besten trägt
  • warum ein Baby weint
  • und vieles mehr

 Der kostenlose Geschwisterkurs für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahre, der für kleine Gruppen mit bis zu sechs Kindern stattfindet, beinhaltet auch die Besichtigung der Entbindungsstation, auf der ein echtes Baby gezeigt werden kann.

Zum Abschluss erhält jedes Kind eine Urkunde, die es als große Schwester/ großen Bruder auszeichnet.

Eltern erhalten wertvolle Tipps und eine Übersicht empfehlenswerter Bücher für Zuhause.

Termine und Anmeldung unter (0541) 326 4202 

Das Team der Geschwisterschule mit Chefarzt Dr. Menke

Ursula Frankenberg (Kinderkrankenschwester und Stationsleitung), Mechthild Coppenrath (Hebamme), Irmgard Simoneit (Kinderkrankenschwester), Brigitte Sindt (Krankenschwester und Stillberaterin IBCLC), Nicole Kurowski (Kinderkrankenschwester und Stillberaterin IBCLC) Chefarzt Dr. Götz Menke und Petra Mergenthaler (Kinderkrankenschwester) - von oben links nach unten rechts -

Stillgruppe und Babytreff

Die Erfahrungen, die Frauen mit dem Stillen im Wochenbett machen, bestimmen die weitere Stillbeziehung. Deshalb sind positive Erlebnisse mit dem Stillen gerade zu Beginn der Stillzeit so wichtig.

Wir möchten Sie in ihrer Entscheidung zum Stillen bestärken, Sie über das Stillen informieren und Sie in den ersten Tagen begleiten und beraten.

Stillen bedeutet weit mehr als nur „die beste und gesündeste Ernährung“ für ihr Neugeborenes. Es ist prägend für die gesamte Entwicklung ihres Kindes

  • das Baby schmeckt, riecht, fühlt Sie, es hört Ihren Herzschlag und Ihre Stimme,
  • es versucht Blickkontakt mit Ihnen aufzunehmen - es entsteht eine innige Beziehung zwischen Ihnen (Bonding) – wie sie schon in der Schwangerschaft begonnen hat.

Darf das Baby nach Bedarf gestillt werden, was besonders durch das 24h Rooming - in gefördert wird, kommt es schon bald zu einer reichen Milchproduktion. Dann können Sie sicher sein, dass Ihr Baby ausreichend Nahrung bekommt. Das Stillen wird von ihnen beiden erlernt.

Für das Stillen in besonderen Situationen bieten wir Ihnen Einzelberatung an.

Mit unserer emotionalen Unterstützung und fachlichem Wissen sind wir für sie da, damit Sie und Ihr Kind das Stillen in vollen Zügen genießen können.

„Gemeinsam geht manches leichter“.

Unsere offene Gruppe bietet Ihnen in gemütlicher Runde einen Erfahrungsaustausch mit anderen Müttern und Babys an. Kontakt zu anderen stillenden Müttern gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. In der Stillgruppe bekommen Sie Informationen zum Stillen, der Entwicklung des Säuglings bis hin zur Beikosteinführung.

Unsere Stillberaterinnen können Sie von Mo.-Fr. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr erreichen:

Nora Schlothauer und Nicole Kurowski 

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnnen und IBCLC Stillberaterinnen

sowie

Brigitte Sindt

Gesundheits- und Krankenpflegerin und IBCLC Stillberaterin

Nach der Entlassung:  

jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von 10.00 - 11.30 Uhr Tel. (0541) 326  8874 

Ort:
Gruppentherapieraum Ebene 5 (Eingang Zentrale-Information MHO)


Stillzimmer auf der Wöchnerinnenstation

Der innige Kontakt während der Babymassage dient der Beruhigung und Entspannung und stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind. Gleichzeitig bauen die Kinder duch die Bewegungsübungen ein Bewusstsein für ihren Körper auf.

Der angebotene Kurs findet an 1 Abend und 3 Vormittagen statt, die Kosten betragen 42,-€.

Information und Anmeldung 

Gesundheits- u. Kinderkrankenpflegerin Elke Menkhaus, 

                                                       Telefon 0177 4343001

Hebamme Mechthild Coppenrath, Telefon 0541 131730

  • Babymassage 
  • Rückbildungsgymnastik 
  • Frühförderung durch das Babyschwimmen

Frühförderung durch Babyschwimmen

Grundsätzlich sind die Einflüsse des Babyschwimmens auf die Gesamtentwicklung eines gesunden Kindes sehr vielfältig, vorausgesetz, die Eltern gehen regelmäßig einmal pro Woche schwimmen. Auch für entwicklungsverzögerte Kinder kann das Babyschwimmen einen hohen therapeutischen Stellenwert haben, sofern keine medizinischen Gründe vorliegen, die dagegen sprechen.

 

Frühgeborene "hinken" manchmal der Entwicklung Gleichaltriger, jedoch termingerecht geborener Kinder hinterher. Gerade für diese Kinder kann das Schwimmen im warmen Wasser und in der behaglichen Atmosphäre gemeinsam mit den Eltern eine physische und psychische Förderung bewirken. Das trifft auch auf Kinder zu, deren Entwicklung durch Krankheit oder eine Behinderung verzögert ist. Hier kann eine frühzeitig einsetzende Stimulation des Bewegungsreizes und eine gezielte Wahrnehmungsförderung im Wasser die weitere Entwicklung positiv unterstützen.Weitere Informationen:

  • Babyschwimmen 

Information und Anmeldung unter (0541) 326 4082

Hebamme Sylke Voigt 

Physiotherapeutin Ellen Kahlmeier, Stefanie Helmsorig

Kosten: 8 x 30 Minuten = 70 €

Bedeutung des Babyschwimmens

Das Babyschwimmen erfreut sich in den letzten jahren immer größerer Beliebtheit, denn es ist ein Angebot des gemeinsamen Erlebens für die Eltern mit ihren Kindern im Element Wasser.

Dieses Element ruft bei 
den meisten Menschen Freude und Glück hervor. Die Babys genießen fast nackt die Berührungen der Eltern und den Auftrieb des Wassers. Sie erinnern sich an die Schwerelosigkeit im Bauch der Mutter und vollziehen bereits Bewegungen, die ihnen an Land noch nicht möglich sind.

Wissenschaftliche Untersuchen mit wassergewöhnten Kindern belegen, dass die Kinder ein größeres Bewegungsrepertoire, mehr Spielfreude, positives emotionales Verhalten und eine gesunde Motorik entwickeln.

  • Die Entwicklung des Babys wird gefördert, 
  • die Eltern-Kind-Beziehung wird durch die Bewegungs- und Spielanregungen gestärkt, 
  • das Vertrauen zwischen Eltern und Kind, wird vertieft durch den Umgang mit dem "neuen" Element Wasser. 

Das Babyschwimmen sollte eine gemeinsame Zeit sein, in der sich Eltern und ihr Baby im Spiel erleben.

Die unterschiedlichen Erwartungen der Eltern

  • Spaß für die Eltern, 
  • das Kind soll tauchen, 
  • Förderung ihres Babys, 
  • Kontakte und Austausch mit anderen Eltern, 
  • die Babys sollen unter Babys sein, 
  • die Eltern möchten ihre eigenen Ängste gegenüber Wasser abbauen, 
  • die Babys sollen sich an das Wasser gewöhnen und damit umgehen lernen, 
  • gute Organisation der Kurse 
  • kompetente Kursleitung

Ziele des Babyschwimmens

 

Die Förderung der Motorik

  • Wahrnehmung des eigenen Körpers 
  • reflexbedingte frühe Schwimmbewegungen 
  • frühe eigenständige Bewegungen, ohne die Schwerkraft an Land 
  • Stimulation der Bewegungsentwicklung 
  • Schulung des Gleichgewichts und der Koordination 
  • Stärkung des Stütz- und Bewegungsapparates 
  • Regulierung des Muskeltonus 

Die Förderung der kognitiven Entwicklung

  • Wahrnehmung des Wassers mit allen Sinnen
  • Förderung von Selbstvertrauen 
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit 

Die Förderung der sozialen Entwicklung

  • Intensivierung der Eltern-Kind-Beziehung, 
  • frühe Kontakte zu anderen Kindern, 
  • Kontakte zu anderen Müttern und Vätern, 
  • Förderung der Selbständigkeit. 

Außerdem werden noch positiv beeinflusst

  • Intensivierung der Atmung, 
  • Herz- und Kreislauf, 
  • Stimulation des Nervensystems, 
  • Gleichgewichts- und Bewegungsempfinden, 
  • Förderung des vestibulären Systems. 

Rückbildungsgymnastik (ohne Baby)

Die Rückbildungsgymnastik dient der Verkleinerung der Gebärmutter nach der Geburt und  dem Training des Beckenbodens, der in der Schwangerschaft und unter der Geburt stark beansprucht wurde.

Information und Anmeldung: in der Hebammensprechstunde


Telefon: 0541 326 4242 

Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

 

 

Kinder sind keine "kleinen Erwachsenen", was sich an vielen Verhaltensweisen bei Kindern z. B. beim Spielen, beobachten lässt.

Aus der Erkenntnis, dass Erste Hilfe bei akuten Krankheiten, bei Unfällen und Vergiftungen rasch und sicher eingesetzt werden muss, um Folgeschäden abzuwenden oder zu mildern, bieten wir allen Interessierten, einen Kurs "Notfälle bei Säuglingen und Kindern - Erkennenn und Erste Hilfe" an. 

Im Kurs wird auf besondere Gefährdungen von Kindern hingewiesen und Tipps zu deren Vermeidung gegeben. Aber auch das Erkennen lebensbedrohlicher Zustände sowie die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen und das Verhalten in typischen Notfallsituationen des Säuglings- und Kindesalters werden im Kurs vermittelt.

Der Kurs umfasst drei Abendtermine und wird von erfahrenen Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern geleitet.

Inhaltsübersicht des Kurses:

1. Abend:

  • Verhütung von Kinderunfällen
  • Die Hausapotheke
  • Der Notruf
  • Bewusstseinsstörungen (Ohnmacht, Bewusstlosigkeit)
  • Gefahren der Bewusstlosigkeit und Sofortmaßnahmen
  • Die stabile Seitenlage
  • Grundlagen der Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Die Atemspende (Beatmung) mit praktischen Übungen

2. Abend:

  • Auffinden einer verunglückten Person
  • Die Herzmassage (theoretische Grundlagen) und Technik
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung mit praktischen Übungen
  • Praktische Übungen zur stabilen Seitenlage
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung Übersicht
  • Übersicht Notfälle mit Atemnot
  • Die Fremdkörperaspiration (Einatmen von Fremdkörpern)
  • Fremkörper im Magen- und Darmtrakt
  • Der Pseudokrupp
  • Die Epiglottitis (Kehldeckelentzündung)
  • Das Asthma bronchiale

3. Abend:

  • Ein Insektenstich im Halsbereich und am Körper, die Insektengiftallergie
  • Der Zeckenbiss
  • Der Fieberkrampf, Krampfanfälle
  • Die Verbrennung / Verbrühung
  • Der Ertrinkungsunfall
  • Der Schock
  • Sturzunfälle, Knochenbrüche anderer Art
  • Vergiftungsunfälle, Giftentfernung, Verätzungen, giftige Substanzen
  • Blutungen, Verbände anlegen, Wunden allgemein
  • Der Sonnenstich / der Hitzeschlag / die Hitzeerschöpfung

 

Kostenbeitrag je Kurs: 35€ / Person 

Information sowie Anmeldung: 

Bildungszentrum St. Hildegard  Telefon: (0541)  326 7700